Skill Shortage Listen

In Neuseeland beklagen sich viele Arbeitgeber über Fachkräftemangel. Das Schlagwort heißt “skill shortages”. Es vergeht kaum eine Woche, an dem in den neuseeländischen Medien nicht in irgendeiner Form über skill shortages berichtet wird.

Es gibt zwei Lösungsmöglichkeiten gegen Fachkräftemangel: Ausbildung der Einheimischen und/oder Einstellung qualifizierter Ausländer. Beide Wege werden zurzeit und wurden in der Vergangenheit von der neuseeländischen Regierung verfolgt. In den letzten Jahren sind aber auch viele Arbeitsplätze von Ausländern in Berufen belegt worden, wo eigentlich kein Fachkräftemangel herrschte. Das hat zu einer gewissen Intoleranz gegenüber ausländischen Arbeitskräften geführt. Die Labour Regierung, die seit 2017 im Amt ist, bevorzugt daher den Lösungsansatz der Ausbildung Einheimischer.

Trotzdem ist davon auszugehen, dass es auch in Zukunft noch einen Mangel an gewissen Fachkräften in Neuseeland geben wird, der nur durch ausländische Arbeitskräfte zu beheben ist. Gesteuert wird der Bedarf und die Nachfrage durch sogenannte Skill Shortage Lists. Da sich die Listen ständig ändern, gehen wir hier nicht im Detail auf die aufgelisteten Berufe ein. Wichtig ist aber folgendes zu verstehen:

  • Es ist nicht zwingend, seinen Beruf auf einer der Listen zu finden. Man kann auch Work und Resident Visa beantragen mit Jobs in Berufen, die nicht gelistet sind.
  • Auf der anderen Seite ist es aber auch keinesfalls sicher, dass das angestrebte Visum genehmigt wird, wenn man seinen Beruf auf der Liste wiederfindet!
  • Sinn und Zweck der Listen ist insbesondere Essential Skills Work Visa Anträge zu vereinfachen.
  • Nur wer genau die für den jeweiligen Beruf genannten Voraussetzungen erfüllt, kann sich auf die Skill Shortage Liste berufen!